Die Palliativmedizin ist ein Teilbereich der Medizin, der sich mit der Behandlung und Linderung von Beschwerden bei schwerkranken Patienten beschäftigt, die sich aufgrund einer fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankung in einem fortgeschrittenen Stadium befinden.

Zum ausführlichen Artikel

Ihre Praxis oder Einrichtung ist nicht dabei?

Neuen Eintrag vorschlagen

Palliativmedizin und Erkrankungen

In der Palliativmedizin werden Patienten mit schweren Krankheiten wie Krebs, chronischen Herz- oder Lungenerkrankungen, neurologischen Erkrankungen oder HIV/AIDS betreut. Der Fokus liegt hierbei auf der Verbesserung der Lebensqualität, der Schmerzlinderung und der psychischen Begleitung.

Palliativmedizin Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten

Die palliative Versorgung beinhaltet neben der Schmerztherapie auch die psychoonkologische Betreuung, physiotherapeutische Maßnahmen, Ernährungsberatung und spirituelle Begleitung. Ziel ist es, die Lebensqualität zu erhalten und Leiden zu lindern.

Palliativmedizin Diagnostikmöglichkeiten

Die Diagnose und Behandlung in der Palliativmedizin basiert auf einer umfassenden Schmerzanamnese, körperlichen Untersuchungen sowie auf Labor- und bildgebenden Verfahren. Diese dienen dazu, den individuellen Bedarf an palliativer Versorgung zu ermitteln.

Palliativmedizin Behandlungen

Zu den Behandlungsmöglichkeiten in der Palliativmedizin gehören unter anderem die Schmerztherapie durch Medikamente, Physiotherapie, Aromatherapie, Kunst- und Musiktherapie sowie physikalische Anwendungen zur Linderung von Symptomen.

Palliativmedizin Risiken und Komplikationen

In der Palliativmedizin können als Risiken und Komplikationen unter anderem Nebenwirkungen von Medikamenten auftreten, psychische Belastungen für Patienten und Angehörige sowie ethische Konflikte im Umgang mit lebensverlängernden Maßnahmen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Palliativmedizin

Was bedeutet palliativ?

Palliativmedizin bezeichnet die Versorgung und Begleitung von Menschen mit einer unheilbaren Erkrankung, bei der die Linderung von Schmerzen und Beschwerden sowie die psychosoziale Unterstützung im Vordergrund stehen.

Wer kann von palliativer Medizin profitieren?

Jeder Patient mit einer schweren, unheilbaren Erkrankung kann von palliativer Medizin profitieren, unabhängig vom Alter oder der Diagnose.

Wie lange dauert eine palliative Betreuung?

Die Dauer der palliativen Betreuung ist individuell und hängt vom Krankheitsverlauf und den Bedürfnissen des Patienten ab. Sie kann von Tagen bis zu mehreren Monaten oder sogar Jahren reichen.

Welche Rolle spielen Angehörige in der Palliativmedizin?

Angehörige spielen eine wichtige Rolle, da sie den Patienten emotional unterstützen, bei der Pflege helfen und Entscheidungen gemeinsam mit dem behandelnden Team treffen können.

Gibt es auch palliative Versorgung zuhause?

Ja, palliative Versorgung kann auch zuhause durch spezialisierte Palliativteams, Pflegedienste oder in Kooperation mit dem Hausarzt erfolgen.

Sind Schmerzen in der Palliativmedizin immer behandelbar?

In der Regel können Schmerzen in der Palliativmedizin gut behandelt werden. Durch eine individuelle Schmerztherapie können die Beschwerden gelindert und die Lebensqualität verbessert werden.

Ist palliative Medizin gleichbedeutend mit Sterbebegleitung?

Palliative Medizin umfasst auch die Sterbebegleitung, ist jedoch darauf ausgerichtet, die Lebensqualität bis zuletzt zu erhalten und leidenslindernd zu wirken.

Zusammenfassung der Palliativmedizin

Die Palliativmedizin widmet sich der umfassenden Betreuung schwerkranker Patienten, um deren Lebensqualität zu erhalten und Symptome bestmöglich zu lindern. Durch eine ganzheitliche Versorgung werden nicht nur körperliche Beschwerden behandelt, sondern auch psychische, soziale und spirituelle Aspekte berücksichtigt.