Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Lunge » Krankheiten » Chronischer Husten » Symptome

Chronischer Husten - Symptome

Diagnostik bei Husten


In Anbetracht der Vielzahl der Möglichkeiten muss initial eine genaue Anamnese und klinische Untersuchung durchgeführt werden. Ein Großteil der Husten-Ursachen lässt sich damit schon eruieren. Der nächste Schritt ist eine Lungenfunktion, im Zweifelsfalle mit entsprechenden Provokationssubstanzen, um eine chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung als Ursache auszuschließen. Die dann angeschlossene Labordiagnostik kann z. B. Hinweise geben für eine akute Infektion, wie z. B. eine Pneumonie oder eine Pertussisinfektion oder serologisch den Hinweis auf bestimmte Erreger, die in Frage kommen.

Wenn mit diesen Methoden die Diagnose noch nicht eindeutig geklärt ist, muss eine bildgebende Diagnostik mit Röntgenthorax und unter Umständen CT eingeleitet werden. Wenn in dieser Untersuchungsmethode ein Befund festgestellt wird, muss dieser eindeutig identifiziert werden, mit den entsprechenden Gewebeentnahmen oder der entsprechenden Erregerdiagnostik. Wenn auch mit diesen Methoden noch keine genaue Klärung gefunden worden ist, muss eine Bronchoskopie mit einer Spülung des rechten Mittellappens durchgeführt werden. Mit dieser Methode lassen sich Fremdkörper, endobronchiale Veränderungen, wie auch frühe Tumormanifestationen feststellen. Ebenso lässt sich sehr gut Material für eine Erregerdiagnostik bei z. B. eitrigem Sekret entnehmen.


Die sogenannte bronchoalveoläre Lavage spült entsprechende Zellen heraus. Aufgrund des Zellprofiles, das bei dieser Methode gefunden wird, lassen sich Rückschlüsse auf mögliche Erkrankungen, wie z. B. Sarkoidose, Churg-Strauss-Syndrom oder exogen allergische Alveolitis finden. Parallel zu diesen Untersuchungen ist immer an eine Lungenembolie als Ursache eines chronischen Hustens zu denken. Hier sind wegweisend eine Laboruntersuchung der D-Dimere, das EKG, die Echokardiographie, die Pulmonalisangiographie und die Ventilationsperfusionsszintigraphie.

Nach entsprechender Einleitung dieser gesamten diagnostischen Methoden dürften etwa 80 bis 90 Prozent aller Husten-Erkrankungen geklärt sein. Für den Patienten beruhigend dürfte bei Nichtklärung sein, dass man schwerwiegende progrediente Erkrankungen, wie Tumorleiden oder Systemkrankheiten praktisch ausschließen kann. Inwieweit dann psychogene Ursachen für den Husten, der nicht klärbar ist, eine Rolle spielen, muss angenommen werden, kann aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig belegt werden.

Artikelinformationen zu Chronischer Husten
Autor
Dr. Wolfgang Schütte

PD Dr. med. Wolfgang Schütte

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Allergologen und Lungenspezialisten

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service