Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Lunge » Krankheiten » COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) » Hintergrund / Einleitung

COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) - Hintergrund / Einleitung

COPD


Bei COPD – auch Chronisch obstruktive Lungenerkrankung genannt – handelt es sich um eine weltweit sehr häufig vorkommende, chronische Lungenkrankheit, an der in Deutschland etwa 8 bis 12 Prozent der Bevölkerung leiden. In etwa 80 bis 90 Prozent der Fälle ist das Rauchen mitverantwortlich für die COPD-Erkrankung. Zu den Symptomen bei COPD gehören Husten, vermehrter Auswurf und Atemnot bei Belastung. Durch Medikamente und körperliches Training können die krankheitsbedingten Beschwerden gemindert und die Lebensqualität trotz COPD erhalten und gesteigert werden.

Definition: Was versteht man unter COPD?


Wenn wir über die chronische Lungenkrankheit COPD sprechen, stoßen wir erst mal auf Unverständnis: Eine sperrige Abkürzung, noch dazu aus dem Amerikanischen, mit der man nichts anfangen kann. Es handelt sich bei COPD um eine weltweit sehr häufig vorkommende, chronische Erkrankung – „chronic obstructive pulmonary disease“ – übersetzt: chronische Bronchitis mit Verengung der Atemwege. Die Abkürzung COPD, die von einer internationalen Fachgesellschaft (GOLD) geprägt wurde und sich nun durchgesetzt hat, beinhaltet auch das häufig als Folge der Atemwegsverengung auftretende Lungenemphysem.

Welche Ursachen für die COPD kennt man?


In aller Munde und inzwischen hinreichend bekannt ist die schädliche Wirkung des Zigarettenrauchs auf die Atemwege. Im Zigarettenrauch stecken ca. 3000 Inhaltsstoffe, Nikotin, Teer und auch radioaktive Substanzen, die krebsfördernd sind. Man weiß, dass Rauchen für ca. 80 bis 90 Prozent der COPD-Erkrankungen mitverantwortlich ist. Seit kurzem ist auch nachgewiesen, dass Passivrauch (z.B. Rauchen der Eltern oder in Gaststätten) zu einer Schädigung der Atemwege führt und eine COPD begünstigen kann.

Aber: Nicht jeder Raucher bekommt eine COPD, nur ca. jeder fünfte Raucher ist betroffen – die Ursache hierfür kennt man nicht, erbliche Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen.

Auch andere Auslöser für eine COPD sind inzwischen bekannt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
  • Sogenannte „Bronchiektasien“, Ausstülpungen in den Atemwegen (zumeist als Folge einer schweren Lungenentzündung, z.B. in der Kindheit durchgemacht), können eine COPD begünstigen.
  • Ein schweres Bronchialasthma mit häufiger Verengung der Atemwege kann – in seltenen Fällen – in eine chronische Verengung der Atemwege und somit in eine COPD einmünden.
  • Es gibt einen Gendefekt, den sogenannten Alpha-1-Antitrypsinmangel, der die Entstehung eines Lungenemphysems begünstigen kann. Alpha-1-Antitrypsin ist ein Eiweiß-Baustein, der die Lunge vor zu raschem Abbau von Lungengewebe schützt. Ist er im Körper nicht in ausreichender Menge vorhanden, geht frühzeitig Lungengewebe verloren. Wenn man zusätzlich raucht, weil man nichts von diesem Mangel weiß, kann bereits im dritten Lebensjahrzent eine schwere COPD vorhanden sein. Alpha-1-Antitrypsin ist im Blut messbar und kann mit einer Blutabnahme bestimmt werden. Wenn zu wenig Alpha-1-Antitrypsin gemessen wird, kann man einen Gentest durchführen: Mit wenigen Tropfen Blut lässt sich nachweisen, ob hier ein Gendefekt vorliegt. Seit Jahren gibt es die Möglichkeit, Alpha-1-Antitrypsin als Infusion dem Körper zuzuführen. Damit kann das Voranschreiten eines Lungenemphysems zumindest verzögert werden.

Wie häufig ist die COPD?


Wir sprechen bei COPD von einer Volkskrankheit, die bis zum heutigen Tag häufig erst spät festgestellt wird. In Deutschland leiden etwa 8 bis 12 Prozent der Bevölkerung an COPD. Die Krankheit COPD ist damit häufiger als Asthma, Lungenentzündung und Lungenkrebs zusammengenommen. Der volkswirtschaftliche Schaden, der durch COPD entsteht (Krankheitstage, Behandlungskosten etc.) ist enorm. Aber auch die staatlichen Einnahmen durch die Tabaksteuer sind sehr hoch, so dass konsequenter Nichtraucher-Schutz auf politischer Ebene nicht wirklich umgesetzt wird.

Es wird davon ausgegangen, dass COPD bis zum Jahr 2020 weltweit den dritten Platz unter den häufigsten zum Tode führenden Krankheiten einnehmen wird.

Artikelinformationen zu COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
Autor
Michael Schnölzer

Michael Schnölzer

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Allergologen und Lungenspezialisten

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service