Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medfhrer Startseite » Verdauung » Krankheiten » Reizdarm-Syndrom » Hintergrund / Einleitung

Reizdarm-Syndrom - Hintergrund / Einleitung

Reizdarm-Syndrom (RDS) des Erwachsenen


Als Reizdarm-Syndrom bezeichnet man dauernde oder wiederholt auftretende Bauchschmerzen, die nicht auf eine Entzündung, einen Tumor oder eine Stoffwechselstörung zurückzuführen sind. Es gibt lediglich Vermutungen darüber, was die Ursachen des Reizdarm-Syndroms sind. Trotz fehlendem organisch-krankhaftem Befund müssen die Beschwerden beim Reizdarm-Syndrom akzeptiert und ernst genommen werden.

Identische oder verwandte Bezeichnungen zu „Reizdarm-Syndrom“ (RDS)


Je nach Erleben der Beschwerden und Lokalisation haben sich weitere identische oder verwandte Begriffe zu „Reizdarm-Syndrom“ entwickelt. Für Kinder gelten eine abweichende Definition, Diagnose und Therapie.

Reizdarm-Syndrom - verschiedene Bezeichnungen

Ursachen des Reizdarm-Syndroms (RDS)


Die Ursachen des Reizdarm-Syndroms sind nicht bekannt. Man vermutet eine Funktionsstörung, z.B. eine erhöhte nervale Empfindlichkeit (evtl. vermittelt durch veränderten Serotonin-Stoffwechsel) im Verdauungstrakt in Verbindung mit oder als Folge einer erhöhten, verminderten oder unsynchronisiert ablaufenden Motilität (Bewegungsablauf) der Bauchorgane.

Diskutiert wird, ob Magen- und Darm-Infektionen Auslöser des Reizdarm-Syndroms sein können.

Eine familiäre Häufung wird vermutet, was auch Ausdruck einer nicht erlernten Stressbewältigung sein kann.


Diskutiert wird, ob eine silente oder symptomatische Zöliakie ein Reizdarm-Syndrom verursachen kann. Definitionsgemäß wäre dies aber kein Reizdarm-Syndrom, sondern eine atypische Symptomatik einer Zöliakie. Deshalb ist es wichtig, nicht nur durch Antikörperbestimmung, sondern auch durch eine Dünndarmbiopsie bei einer Gastroskopie eine Zöliakie zu erfassen.

Das Reizdarm-Syndrom ist häufig Teil eines funktionellen Syndroms. Dazu können gehören Herzrasen, Harndrang, schmerzhafte Muskeln und Gelenke (Fibromyalgie), Schlaflosigkeit etc.

Psychosoziale Faktoren können Auslöser oder Verstärker des Reizdarm-Syndroms sein. In der Regel liegen keine tiefer gehenden seelischen Störungen vor, nur bei wenigen Patienten handelt es sich um Körpersymptome z.B. einer Depression.

Es gibt keinen gesicherten Zusammenhang des Reizdarm-Syndroms mit definierten Motilitätsstörungen wie Pseudoobstruktion oder Hirschsprung-Krankheit.

Verwendete Quellen:
Layer P et al.: S3-Leitlinie zur Definition,… Z Gastroenterol 2011; 49: 237–293

Pott, G.: Koloskopie-Atlas, Schattauer-Verlag, 2004, 2. Auflage

Artikelinformationen zu Reizdarm-Syndrom
Autor
Portrait Pott

Prof. Dr. med. Gerhard Pott

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Hernien-Portal

operation-hernien.de-Logo

Erfahren Sie auf dem neuen Deutschen Portal ber Hernien und Operationen operation-hernien.de alles Wissenswerte ber die verschiedenen Hernien-Arten und Hernien-Operationen sowie ber Hernien-Zentren.


Fr Kliniken und rzte

Sie mchten auch im Gastroenterologie- und Viszeralchirurgie-Fhrer mit einer Premium-Prsentation als Klinik oder Hernienzentrum / Hernien-Experte gefhrt werden?


Die Deutschen Klinik-Fhrer