Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Verdauung » Behandlungen » Pankreaslinksresektion, laparoskopisch » Hintergrund

Pankreaslinksresektion, laparoskopisch - Hintergrund

Laparoskopische Pankreaslinksresektion


Die laparoskopische Pankreaslinksresektion bietet gegenüber der offenen Methode einige Vorteile. Auf Grund der geringen Fallzahlen und der technisch komplexen Durchführung kann bei der laparoskopischen Pankreaslinksresektion allerdings nicht von einer allgemein verbreiteten und standardisierten Technik gesprochen werden. Die laparoskopische Pankreaschirurgie sollte daher Zentren mit ausgewiesener laparoskopischer Expertise vorbehalten bleiben.

Hintergrund zur laparoskopischen Pakreaslinksresektion: Die Bauchspeicheldrüse und ihre Tumoren

Abb. 1: Grundlegende Anatomie des Pankreas
Abb. 1: Grundlegende Anatomie des Pankreas

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) des Menschen ist ein etwa 15–20 cm langes, 3–4 cm breites und 1–2cm dickes keilförmiges Organ, welches im Oberbauch hinter dem Magen gelegen ist. Man unterscheidet beim Menschen drei Abschnitte der Bauchspeicheldrüse: den Pankreaskopf (Caput pancreatis), den Pankreaskörper (Corpus pancreatis) und den Pankreasschwanz (Cauda pancreatis). Das Pankreas liegt unmittelbar hinter dem Magen. Der Zwölffingerdarm und die Milz sind die rechts- bzw. linksseitigen Begrenzungen, nach unten wird es durch den queren Dickdarm begrenzt. Hinter der Bauchspeicheldrüse verlaufen die großen Blutgefäße des Bauchraums (Aorta und untere Hohlvene) (Abb. 1).

Tumoren im Pankreasschwanz führen nicht zu einer Verlegung der Gallen- oder Pankreaswege, im Gegensatz zu den Tumoren im Bereich des Pankreaskopfes. Dies erklärt, warum sie nur selten symptomatisch werden. Ihr Nachweis erfolgt meist zufällig im Rahmen anderer Untersuchungen wie Computertomographien oder Ultraschalluntersuchung (Sonographie).

Die Notwendigkeit (Indikation) zur Pankreasschwanz- bzw. Pankreaslinksresektion ergibt sich somit zur Klärung des biologischen Wachstumsverhaltens (Dignität) der Tumoren und zur deren definitiven Therapie. Diese besteht in der vollständigen Entfernung mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand, um ein erneutes Auftreten (Rezidiv) zu verhindern.

Artikelinformationen zu Pankreaslinksresektion, laparoskopisch
Autor
Autor

Dr. med. E. Schlöricke

Zur Webseite
Autor

PD Dr. Dr. U. J. Roblick

Zur Webseite
Autor

Prof. Dr. H.-P. Bruch

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Hernien-Portal

operation-hernien.de-Logo

Erfahren Sie auf dem neuen Deutschen Portal über Hernien und Operationen operation-hernien.de alles Wissenswerte über die verschiedenen Hernien-Arten und Hernien-Operationen sowie über Hernien-Zentren.


Für Kliniken und Ärzte

Sie möchten auch im Gastroenterologie- und Viszeralchirurgie-Führer mit einer Premium-Präsentation als Klinik oder Hernienzentrum / Hernien-Experte geführt werden?


Die Deutschen Klinik-Führer