Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Orthopädie » Behandlungen » Künstliches Kniegelenk (Knieprothese) » Nachbehandlung

Künstliches Kniegelenk (Knieprothese) - Nachbehandlung

Nachbehandlung nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Nach der Knieprothese-Operation kann auf dem Kontrollröntgenbild erkannt werden, ob das künstliche Kniegelenk korrekt sitzt und der Patient kann dann nach einer Überwachung direkt postoperativ auf einer Überwachungsstation schon recht bald frühmobilisiert werden.

Schmerztherapie nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Wichtig ist im postoperativen Verlauf nach der Implantation des künstlichen Kniegelenks die spezielle Schmerztherapie, die dem Patienten mit der Knieprothese weitgehende Schmerzfreiheit bei guter Funktion erlaubt. Hierzu haben wir neben einem Protokoll mit Schmerzmedikamenten und langwirkender Spinalanästhesie dann postoperativ die Möglichkeit, mit einem so genannten Schmerzkatheter mit Lokalanästhetika, also örtlichen Betäubungsmitteln, den Schmerz im Knie deutlich zu reduzieren und dennoch den Patienten frühzeitig mobilisieren zu können, um die Risiken, die mit langer Bettlägerigkeit verbunden sind, so gering wie möglich zu halten.

Frühzeitige Mobilisation nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Die Frühzeitige postoperative Mobilisation mit Hilfe der Krankengymnastik, Motorschienenbehandlung zur Beweglichkeitsverbesserung, Eiskühlung und einer Vielzahl von physikalisch-medizinischen Maßnahmen erlauben eine schnelle Erholung des Patienten bei sofort erlaubter Vollbelastung des künstlichen Kniegelenks.

Rehabilitation nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Der stationäre Aufenthalt nach der Implantation der Knieprothese bis zur Entfernung der Wundklammern und bis zum Abschluss der Wundheilung beträgt 11 Tage. Danach schließt sich im Normalfall ein drei- bis vierwöchiger Rehabilitationsaufenthalt in einer oft auch von den Operateuren mitbetreuten Rehabilitationsklinik an. Bei sehr mobilen Patienten kann auch eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme in den dafür speziell ausgestatteten Einrichtungen durchgeführt werden.


Kontrolluntersuchungen nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Nach Entlassung und nach ca. sechs Wochen erfolgt noch einmal eine Kontrolluntersuchung, um sowohl den klinischen Fortschritt des Patienten zu dokumentieren und gegebenenfalls nochmals mobilisierend einzugreifen, falls dies nötig ist. Es werden zu diesem Zeitpunkt auch noch einmal Kontrollröntgenaufnahmen des künstlichen Kniegelenks angefertigt. Wir verfügen über ein hauseigenes Endoprothesenregister, in dem alle unsere Knieprothesen nachuntersucht werden. Deshalb bitten wir die Patienten, wenn keinerlei Auffälligkeiten sind, nach einem Jahr, nach fünf und zehn Jahren sowie danach jedes Jahr zur Kontrolluntersuchung einschließlich Röntgen, um entstehende Schäden frühzeitig zu erkennen und mit kleinen Maßnahmen wieder beheben zu können. Dies ist besonders wichtig, damit z. B. nicht schon großer Knochenverlust entstanden ist, wenn vielleicht eine Wechseloperation der Knieprothese erforderlich wird.

Sport nach der Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knieprothese)


Häufig wird die Frage nach Sport mit einem künstlichen Kniegelenk gestellt. Leider ist bedingt durch die Arthrose oft schon vor der Knieprothese-Operation ein erheblicher Muskelverlust eingetreten, da der Muskel natürlich schwindet, wenn das Gelenk nicht mehr gut bewegt werden kann. Es steht also zunächst im Vordergrund, die Muskulatur wieder aufzubauen und mit guter Muskulatur ein stabiles künstliches Kniegelenk mit möglichst großem Bewegungsumfang, wie dies die so genannten Highflex-Kniee heute bieten können, zu erreichen.

Ist diese erste Phase der Nachbehandlung erfolgreich abgeschlossen, können die meisten Sportarten, die vor dem Einsatz der Knieprothese durchgeführt wurden, auch wieder aufgenommen werden. In jedem Fall sind mit einem künstlichen Kniegelenk Sportarten wie Fahrradfahren, Schwimmen, Segeln, Tauchen, Golfspielen und Kegeln normalerweise bedenkenlos möglich. Wer vor seinem Gelenkersatz ein guter Skiläufer, Tennisspieler oder Reiter war, wird dies ebenso wieder versuchen wie einige Ballsportarten, wie z. B. Basketball. Nicht zu empfehlen sind Kontakt- und Kampfsportarten, hierzu zählen auch Fußball, Handball oder Judo und Boxen, leider aber auch intensives Joggen. Gegen Nordic Walking bestehen keine Einwendungen.

Im Zweifelsfall ist mit dem behandelnden Operateur, der die Situation genau kennt, nochmals ein Gespräch zu führen, insbesondere wenn man eine neue Sportart erlernen möchte, die man vorher noch nicht beherrschte. Hier bestehen mit einem künstlichen Kniegelenk höhere Risiken.


Weitere Informationen zur Knieendoprothetik finden Sie unter operation-endoprothetik.de

Als Autor anmelden

Spezialisten finden


Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service