Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Zahnmedizin » Behandlungen » Implantologie (Implantate) » Ausschlusskriterien

Implantologie (Implantate) - Ausschlusskriterien

Schwangerschaft

Zu den körperlichen Zuständen, die gegen einen chirurgischen Wahleingriff sprechen, zählt, obgleich es sich natürlich nicht um eine Krankheit handelt, die Schwangerschaft. Wegen Röntgendiagnostik, Lokalanästhesie, Schmerztherapie und eventueller Komplikationen sollten während der Schwangerschaft keine Zahnimplantate gesetzt werden.

Stoffwechselerkrankungen

Hierzu gehören z. B. ein nicht eingestellter Diabetes mellitus sowie Knochenstoffwechselstörungen.

Alkohol-, Drogen-, Nikotin- und Medikamentenmissbrauch

Steht eine Behandlung mit Zahnimplantaten an, so sollten Raucher etwa zwei bis drei Wochen vor dem OP-Termin sowie fünf bis sechs Wochen nach der Implantatchirurgie auf ihre Zigaretten verzichten, da das Nikotin die Blutzirkulation hemmt und so die Wundheilung und die Einheilung der Implantate erschwert oder sogar verhindern kann. Dies wäre auch ein guter Zeitpunkt, um mit dem Rauchen ganz aufzuhören. Wenn der Raucher seine Gewohnheit nicht ändert, so haben die Implantate eine deutlich schlechtere Prognose. Diverse Studien haben gezeigt, dass Implantate, die bei Rauchern gesetzt wurden, eine dreimal so hohe Komplikations- und Misserfolgsrate aufweisen als bei Patienten, die Nichtraucher sind.


Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Zahnarzt und Kieferorthopäden

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service