Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Lunge » Krankheiten » Heuschnupfen » Symptome

Heuschnupfen - Symptome

Symptome bei Heuschnupfen


Eine Pollenallergie wie Heuschnupfen erkennt man daran, dass die Beschwerden nur dann auftreten, wenn Pflanzen oder Bäume blühen und deren Pollen durch die Luft fliegen. Das übersensible Immunsystem will die irrtümlich als gefährlich erkannten Eindringlinge so schnell wie möglich wieder loswerden und lässt dazu seine gesamte Abwehrmannschaft antreten: Sobald die Blütenpollen die Schleimhäute von Nase und Augen berührt haben, mobilisiert der Körper gegen das Fremdeiweiß gerichtete Antikörper. Sie sitzen auf den Mastzellen, speziellen weißen Blutkörperchen, die in allen Bindegeweben und auch in Schleimhäuten vorkommen. Diese Abwehrzellen setzen ihrerseits bestimmte Gewebshormone frei, darunter Histamin, das zu den typischen Heuschnupfen-Beschwerden führt.

Heuschnupfen beginnt oft mit einem lästigen Jucken in den Augen, als ob kleine Sandkörner hineingeraten wären. Das Auge reagiert mit verstärkter Tränenproduktion, die Bindehäute röten sich und bei besonders starker Reaktion schwellen sie auch an. Durch Augenreiben werden Rötung und Schwellung noch verstärkt. Für manche Menschen sind die Augensymptome schwerer zu ertragen als die fließende, jukkende Nase. Heftiger Niesreiz mit Kaskaden von Niesattacken sind typisch für allergischen Schnupfen. Die Niesanfälle können in schweren Fällen bis zur Erschöpfung führen. Die Nase produziert im Unterschied zu einer Erkältung viel dünnflüssiges, klares Sekret.

Heuschnupfen tritt immer zur selben Jahreszeit auf, besonders bei schönem Wetter. Bei Regen geht es den Patienten deutlich besser. Leider fliegen nach dem Regen oft besonders viele Pollen durch die Luft und alles beginnt wieder von vorn. Bei vielen Patienten werden die Heuschnupfen-Beschwerden mit den Jahren geringer oder verschwinden sogar ganz. Sie bleiben aber ihr ganzes Leben sensibel und können jederzeit eine andere Allergie (z.B. gegen Nahrungsmittel, Haustiere oder Latex) entwickeln.

Diagnose von Heuschnupfen


Bei Verdacht auf eine Pollenallergie wie Heuschnupfen kann ein Hauttest klären, welche Pollen genau die Allergie auslösen. Am häufigsten kommt dabei der Pricktest zum Einsatz. Hierbei werden kleinste Mengen der zu testenden allergieauslösenden Substanzen auf die Haut aufgeträufelt und diese anschließend leicht eingeritzt, damit die Substanz eindringen kann. Nach einer Viertelstunde kann der Arzt an den Hautstellen die Reaktion ablesen. Ist die Haut gerötet, angeschwollen oder juckt sie, ist das ein deutliches Anzeichen für eine Allergie auf genau diese Pollenart.

Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Allergologen und Lungenspezialisten

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service