Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Verdauung » Krankheiten » Hepatozelluläres Karzinom (HCC, Leberzellkarzinom) » Behandlung / Therapie

Hepatozelluläres Karzinom (HCC, Leberzellkarzinom) - Behandlung / Therapie

Therapie des Leberzellkarzinoms (hepatozelluläres Karzinom, HCC)


Das Prinzip der perkutanen lokalablativen Therapieverfahren basiert auf der lokalen Tumordestruktion durch chemische, termische oder Strahlenschädigung. Neben der Radiofrequenzablation (RFA) sind hierbei aktuell die transarterielle Chemoembolisation (TACE) und ihre Kombinationen am häufigsten angewandt. Obwohl die TACE ein etabliertes Verfahren darstellt, sind insbesondere technische Aspekte wie Wahl des Chemotherapeutikums oder Wahl des embolisierenden Trägers noch nicht abschließend geklärt. Die TACE kann auch im Sinne eines Bridging vor Lebertransplantation und in Kombination mit neuen antiproliferativen und antiangiogenetischen Substanzen im Rahmen von Studien eingesetzt werden. Eine neue therapeutische lokalablative Alternative stellt der Einsatz der selektiven internen Radiotherapie (SIRT), unter Verwendung von Yttrium-90-Mikrosphären dar. Neben Patienten mit multifokalem hepatozellulärem Karzinom profitieren von dieser Methode insbesondere fortgeschrittene Tumorstadien einschließlich Pfortaderthrombose vom Einsatz der SIRT-Technik.

Die systemische Therapie des Leberzellkarzinoms bedeutet heute in erster Linie den Einsatz von Multityrosinkinaseinhibitoren (Sorafenib), welche ihre Wirksamkeit in der Behandlung im Rahmen großer prospektiver Studien bereits nachgewiesen haben (Sharp-Studie).


Zusammenfassung: Therapie des hepatozellulären Karzinoms (Leberzellkarzinom)


Zusammenfassend besteht beim primären Leberzellkarzinom heute kein Anlass mehr zum diagnostischen und therapeutischen Nihilismus. Fortschritte im Verständnis der Pathogenese des Leberzellkarzinoms sowie die Etablierung neuer molekularer Marker, neuer bildgebender Techniken und deren Kombination stellen die Basis auch für die Anwendung neuer molekularer Behandlungsstrategien für Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom dar. Auch die Weiterentwicklung nicht-invasiver Ablationsverfahren lässt weitere Verbesserungen der Therapie des solitären oder multifokalen HCC erwarten. Nach heutigem Kenntnisstand bietet eine Lebertransplantation Patienten mit einem Leberzellkarzinom auf dem Boden einer Leberzirrhose immer noch die beste Chance auf die Möglichkeit zum Langzeitüberleben dar, wenn klare Selektionskriterien eingehalten werden.

Artikelinformationen zu Hepatozelluläres Karzinom (HCC, Leberzellkarzinom)
Autor
Portrait Gerken

Prof. Dr. med. G. Gerken

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden


Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service