Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Verdauung » Krankheiten » Hämorrhoidalleiden » Symptome

Hämorrhoidalleiden - Symptome

Symptome des Hämorrhoidalleidens

Abb. 5: Stuhlschmieren (sog. Soiling) infolge gestörter Feinkontinenz beim Hämorrhoidalleiden II. oder III. Grades
Abb. 5: Stuhlschmieren (sog. Soiling) infolge gestörter Feinkontinenz beim Hämorrhoidalleiden II. oder III. Grades

Häufigstes und zugleich alarmierendes Symptom des Hämorrhoidalleidens ist die Blutung aus dem After, die nicht selten mit anderen Beschwerden, wie z.B. Jucken und Nässen, einhergeht. Die hämorrhoidale Blutung ist schmerzlos, im Gegensatz zur Blutung bei der Analfissur (Afterriss). Die Blutung kann einmalig, wiederkehrend oder über einen längeren Zeitraum anhaltend auftreten. Das meist hellrote Blut findet sich in Spuren oder reichlich am Toilettenpapier, als Auflagerung auf dem Stuhl selbst, wie auch am Ende des Stuhlganges in die Toilette tropfend oder spritzend. Beim fortgeschrittenen Hämorrhoidalleiden zeigt es sich manchmal auch in der Unterwäsche. Keinesfalls ist das Blut mit dem Stuhl vermischt. Blutungen zu Beginn des Stuhlgangs sind nicht typisch für ein Hämorrhoidalleiden; sie lassen eher an andere Erkrankungen, z.B. Colitis ulcerosa, tiefsitzende Polypen, Karzinom im unteren Darmabschnitt (Anorektalbereich) denken, vor allem dann, wenn das Blut (auch Gerinnsel) mit Schleim vermischt ist. Die Blutungen beim Hämorrhoidalleiden kommen in der Regel spontan zum Stillstand; massive Blutungen sind eher selten. Gelegentlich führen häufige oder starke Blutungen zu einer Anämie (Blutarmut).

Ein weiteres Symptom des Hämorrhoidalleidens ist der Ausfluss; dabei kommt es zum Nässen im Analbereich, vor allem dann, wenn die Hämorrhoiden vergrößert sind und beim Stuhlgang aus dem After vorfallen bzw. permanent nach außen verlagert sind. Dieses Nässen verursacht Juckreiz in der Aftergegend. Schleimiger und/oder fäkulenter Ausfluss ist ein häufiges Symptom des Hämorrhoidalleidens (Abb. 5).


Diagnostik des Hämorrhoidalleidens


Neben der Erhebung der Krankengeschichte sind immer eine gründliche Inspektion des Afters, die Austastung mit dem Finger sowie eine (schmerzfreie) Untersuchung mit einem Proktoskop (dünnes röhrenförmiges Instrument) und eine Rektoskopie (ähnliches, aber längeres Instrument) erforderlich. Hämorrhoiden sind nicht tastbar! Laboruntersuchungen sind fast immer entbehrlich. Der Test auf verborgenes Blut im Stuhl („Hämoccult“, FOB-Test) hat keinen Stellenwert bei der Abklärung der sichtbaren Blutung aus dem After!

Artikelinformationen zu Hämorrhoidalleiden
Autor
Autor

Dr. med. Horst Mlitz

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden


Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service