Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Neurologie » Krankheiten » Fieberkrämpfe » Behandlung / Therapie

Fieberkrämpfe - Behandlung / Therapie

Akutbehandlung bei Fieberkrämpfen


Ein Fieberkrampf, auch wenn er den Hinzukommenden zu Tode erschreckt, muss nicht sofort unterbunden werden, da er regelhaft nach ca. 1 Minute von selbst endet. Wenn das Kind auf dem Rücken liegt, soll es in seitliche Position gebracht werden, damit die Atemwege frei bleiben. Überflüssige wärmende Kleidung oder Decken werden entfernt. Getränke oder Nahrung dürfen nicht gegeben werden. Wenn das Notfallmedikament Diazepam in flüssiger Form als Einlauf (Rectiole à 5mg) verfügbar ist, darf es auch von Laien in den Enddarm verabreicht werden. Bei Fortbestehen des Fieberkrampfes muss der Notarzt verständigt werden, um sofort oder in der Klinik weitere anfallslösende Medikamente zu verabreichen.


Vorbeugung von Fieberkrämpfen


Keiner möchte einen Fieberkrampf am eigenen Kind nochmals erleben. Immer wieder wird deshalb die Vermeidung von Fieber durch fiebersenkende Medikamente empfohlen. Viele Studien haben aber bewiesen, dass weder Paracetamol noch Ibuprofen Fieberkrämpfe vermeiden lassen. Diese Substanzen können das Allgemeinbefinden von Kindern bei Fieber bessern, Anfälle verhindern sie leider nicht.

Bei wiederholten Fieberkrämpfen kann Diazepam über 2 Tage alle 8 bis 12 Stunden oral prophylaktisch verabreicht werden. Viele Eltern brechen diese Therapie aber wegen der häufigen Nebenwirkungen Reizbarkeit, Gangunsicherheit und Schlafstörungen wieder ab.

Artikelinformationen zu Fieberkrämpfe
Autor
Dr. Burkhard Püst

Dr. Burkhard Püst

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Neurologen, Neurochirurgen und Neuroradiologen

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service