Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Neurologie » Krankheiten » Epilepsie » Behandlung / Therapie

Epilepsie - Behandlung / Therapie

Behandlung der Epilepsie


Bei gesicherter Epilepsie ist eine Behandlung unbedingt erforderlich zur Vermeidung weiterer epileptischer Anfälle und Schäden durch Anfälle (Unfälle, Verletzungen, Verzögerung der kindlichen Hirnentwicklung, soziale Ausgrenzung). Die Behandlung der Epilepsie erfolgt mit einem der zahlreich zur Verfügung stehenden, regelmäßig zu verabreichenden Medikamente gegen Anfälle (Antiepileptika). Häufig verordnete Substanzen bei Epilepsie sind u.a. Valproat, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Lamotrigin, bei Kindern auch Ethosuximid und Sultiam. Idealziel ist Anfallsfreiheit ohne Nebenwirkungen. Bei schwierigen Verläufen muss ein Wechsel auf eine andere Substanz oder Kombination zweier geeigneter Antiepileptika erfolgen.

Bei bestimmten Formen kindlicher Epilepsien (Epilepsie-Syndrome wie z.B. West- oder Lennox-Gastaut-Syndrom) müssen stark wirksame Substanzen (Cortison, Brom, Barbiturate) eingesetzt und der Nutzen gegen die Anfälle mit dem Spektrum schwerer Nebenwirkungen abgeglichen werden. Bei manchen Epilepsien kann eine operative Entfernung von Tumoren oder anfallsauslösendem Gewebe aus dem Gehirn Anfallsfreiheit erbringen.

Sehr wichtig ist neben der Medikamentengabe die adäquate psychosoziale Unterstützung und Führung des Epilepsie-Kranken. Er soll informiert sein über Risiken durch Anfälle (Ertrinken, Straßenverkehrsunfälle), aber auch ermutigt und gefördert werden in der vorurteilsfreien Gestaltung seines Alltags in Schule, Beruf und Freizeit. Eine oft einsetzende Überbehütung von Kindern mit Epilepsie führt zu fatalen sozialen Ausgrenzungen.


Heilungsaussichten bei Epilepsie


Kinder mit Epilepsie erreichen durch mehrjährige Einnahme von Antikonvulsiva in gut 60 Prozent aller Fälle bleibende Anfallsfreiheit auch nach Absetzen der Antikonvulsiva. Entscheidende Voraussetzung hierfür ist das Vorliegen eines „gutartigen“ Epilepsie-Syndroms (z.B. Absenceepilepsie, Rolandoepilepsie) und das Fehlen von Vorerkrankungen des Gehirns. Kinder mit Hirnfehlbildungen, Stoffwechselkrankheiten des Gehirns oder Hirnschäden nach Entzündung oder Sauerstoffmangel werden hingegen nur selten anfallsfrei.

Artikelinformationen zu Epilepsie
Autor
Dr. Burkhard Püst

Dr. Burkhard Püst

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Neurologen, Neurochirurgen und Neuroradiologen

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service