Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


Das Gesundheitsportal mit wertvollen Arzt-, Klinik- und Experten-Informationen
medführer Startseite » IGeL-Katalog

IGeL-Katalog

Früherkennungsuntersuchungen im Rahmen individueller Gesundheitsleistungen (IGeL)

Zusätzlich zum gesetzlichen Vorsorgeprogramm bieten Ärzte heutzutage eine ganze Reihe von Früherkennungsuntersuchungen im Rahmen individueller Gesundheitsleistungen an. Unter individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) sind ärztliche Leistungen zu verstehen, die nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen werden und die die Patienten aus eigener Tasche zahlen müssen. Welche davon allgemein und besonders in der individuellen Situation sinnvoll sind, darüber gehen die Meinungen zum Teil recht weit auseinander.

Zusätzlich zum Kassenprogramm werden im Alter ab etwa 40 Jahren ein regelmäßiger Check auf Glaukom (Grüner Star) oder Osteoporose, sowie eine Untersuchung der Schilddrüse, dringend empfohlen. Die Glaukomvorsorgeuntersuchung ist deshalb besonders wichtig, weil die Erkrankung zunächst überhaupt keine Symptome verursacht, zu einem späteren Zeitpunkt aber mit erheblichen Einbußen des Sehvermögens verbunden und nicht mehr zu heilen ist. Leider ist die Glaukomvorsorge noch kein Bestandteil des Früherkennungskatalogs der gesetzlichen Kassen. Der Erhalt des Augenlichts sollte allerdings jedem die relativ geringen Kosten von etwa 15 Euro wert sein.

Wer sich mit der Absicht trägt, an Früherkennungsuntersuchungen im Rahmen des IGeL-Angebotes teilzunehmen, sollte sich vorab gründlich informierenund auch bei seiner Krankenkasse beraten lassen. Wichtig ist immer auch das Einholen einer zweiten (besser noch dritten) ärztlichen Meinung. Dies gilt auch dann, wenn es darum geht, statt der von den Kassen abgedeckten Untersuchungsmethoden wie etwa der herkömmlichen Darmspiegelung alternative Verfahren (z. B. die virtuelle Koloskopie) aus dem Katalog individueller Gesundheitsleistungen in Anspruch zunehmen. Allgemein gilt: Besteht ein Krankheitsverdacht oder liegen eine familiäre Vorbelastung oder bereits bestimmte Symptome vor, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bei entsprechender Indikation in derRegel auch die Kosten für solche Verfahren, die als reine Früherkennungsuntersuchung nur im Rahmen der individuellen Gesundheitsleistungen erhältlich sind.

Intervall-Check-up

Der Intervall-Check-up kann zusätzlich jeweils zwischen die von den gesetzlichen Krankenkassen alle zwei Jahre getragenen Untersuchungen eingeschoben werden. Wie der Check-up 35 wird auch der Intervall-Check-up von Allgemeinmedizinern, praktischen Ärzten oder Internisten durchgeführt. Er umfasst im Wesentlichen die gleichen Elemente wie der Check-up 35, kann wie dieser aber auch durch weiterführende Untersuchungen ergänzt werden.

Check-up Ergänzungen

Unter Check-up-Ergänzungen sind zahlreiche weitere, den Check-up 35 oder den Intervall-Check-up erweiternde Untersuchungen zu verstehen, die auf Wunsch des Patienten zusätzlich durchgeführt und nach der Gebührenordnung der Ärzte privat abgerechnet werden. Hierzu zählen zunächst sinnvolle, einfach durchführbare Tests, die für beschwerdefreie Patienten ohne Krankheitsverdacht nicht oder nicht mehr im Rahmen des gesetzlichen Check-up 35 enthalten sind wie die Aufnahme eines Elektrokardiogramms in Ruhe (Ruhe-EKG) und unter körperlicher Belastung (Belastungs-EKG) oder zusätzliche Laboruntersuchungen wie etwa die Bestimmung von Harnsäure- oder Kreatininwerten im Blut.

Darüber hinaus schnüren die anbietenden Arztpraxen und Spezialkliniken für diejenigen Patienten, die sich mit dem überdurchschnittlich starken Bedürfnis nach medizinischer Gewissheit an Sie wenden und sich dies finanziell auch leisten können, oft verschiedene Check-up-Ergänzungen zu Komplettpaketen zusammen. Diese Gesundheits-Checks konzentrieren sich z. B. auf ein bestimmtes medizinisches Fachgebiet ("Facharzt-Check-up"). Daneben gibt es auch Angebote, bei denen entweder ein einzelnes diagnostisches Verfahren wie etwa der Ultraschall für verschiedene Fragestellungen zur breiten Anwendung kommt ("Sono-Check") oder die auf die Untersuchung bestimmter Organe bzw. Systeme wie Herz und Gefäße ("Herz-Kreislauf-Check", "Durchblutungs-Check "), Lunge ("Pulmo-Check") oder Gehirn ("Brain-Check") zugeschnitten sind.

Sono-Check

Beim Sono-Check wird eine umfassende Ultraschalluntersuchung der inneren Organe vorgenommen, die darauf abzielt, Anzeichen für verschiedene ernste Erkrankungen zu entdecken. Beim Sono-Check werden je nach Wunsch des Patienten während einer Sitzung entweder nur z. B. die Leber, die Nieren oder die Schilddrüse jeweils einzeln oder aber mehrere Organe nacheinander sonografisch untersucht.

Facharzt Check-up

Während die im Rahmen des Check-up 35 und im großen und ganzen auch des Intervall-Check-up durchgeführten Untersuchungen allgemeinmedizinisch bzw. internistisch ausgerichtet sind, können Patienten auf ihren Wunsch auch fachärztliche Leistungen zur Früherkennung von Krankheiten als IGeL in Anspruch nehmen. Beispiele sind hier etwa die hautärztliche Auflichtmikroskopie zur Früherkennung von Hautkrebs, die Glaukomvorsorgeuntersuchung durch den Augenarzt oder das bisweilen als "Frauen-Gesundheits-Check" bezeichnete Untersuchungspaket der gynäkologischen Komplettvorsorge. Andere angebotene fachärztliche diagnostische Verfahren und Tests fallen unter anderem in folgende Gebiete:

  • HNO-Heilkunde - z. B. Vorsorgeuntersuchungen bei Rauchern, insbesondere des Kehlkopfes
  • Orthopädie - Knochendichtemessung zur Bestimmung des Osteoporoserisikos
  • Urologie - umfassende Komplettvorsorge für Männer mit Untersuchung von Nieren, Blase, harnableitenden Wegen, Hoden, Prostata: Uro-Check
  • Neurologie - Brain-Check zur Bestimmung des Risikos für Demenzerkrankungen; Dopplersonografie der hirnversorgenden Gefäße zur Bestimmung des Schlaganfallrisikos
  • Radiologie - zahlreiche auf modernen bildgebenden Verfahren basierende Untersuchungen: z.B. Lungen-CT zur Früherkennung eines Bronchialkarzinoms oder magnetresonanzangiografische Darstellung der Beinarterien oder der hirnversorgenden Gefäße zur Bestimmung des Schlaganfallrisikos: "Arteriosklerose-Check"