Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medfhrer Startseite » Verdauung » Krankheiten » Analfissur (Afterriss) » Hintergrund / Einleitung

Analfissur (Afterriss) - Hintergrund / Einleitung

Analfissur (Afterriss)


Die akute Analfissur ist ein strich- bis spindelförmiger Defekt in der trockenen Haut des Afterkanals. Starke bis stärkste Schmerzen bei und nach dem Stuhlgang können auf eine akute Analfissur hinweisen. Als Therapie einer Analfissur stehen konservative und operative Verfahren zur Verfügung.  



Definition der Analfissur

Abb. 1: Anatomie des Enddarms und des Afters
Abb. 1: Anatomie des Enddarms und des Afters

Es wird die akute von der chronischen Analfissur (Afterriss) unterschieden; des Weiteren gibt es so genannte sekundäre Analfissuren, das sind Fissuren in Verbindung mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (zumeist m. Crohn), erregerbedingte oder medikamenteninduzierte Analfissuren, sowie Fissuren sonstiger Ursachen. Die akute Analfissur ist ein schmerzhafter, strich- bis spindelförmiger Defekt in der äußerst schmerzempfindlichen trockenen Haut des Afterkanales, dem so genannten Anoderm (Abb.1).

Lokalisation der Analfissur (Afterriss)


In drei Viertel aller Fälle findet sich die Analfissur in Rückenlage bei 6 Uhr, in 15 % vorne bei 12 Uhr.

Verlauf bei einer Analfissur


Die akute Analfissur (Abb. 2) kann spontan oder durch Behandlung abheilen.
Abb. 2: Akute Analfissur
Abb. 2: Akute Analfissur

Sie kann aber auch rezidivieren (erneut auftreten) oder in eine chronische Analfissur übergehen. Diese ist ein längliches, manchmal schmierig belegtes, tief reichendes Geschwür. Im weiteren Krankheitsverlauf können sich so genannte Sekundärveränderungen bilden, wie z.B. die hypertrophe (vergrößerte) Analpapille, ein bindegewebiger, gutartiger Tumor, der sich infolge der chronischen Entzündung aus den im Bereich der Linea dentata (s. Abb. 1) vorkommenden Papillen entwickelt.

Zur Erklärung: Im Afterkanal treffen die trockene, von außen kommende Auskleidung – das Anoderm – und die feuchte Schleimhaut des Mastdarmes sich verzahnend an der deshalb so genannten Linea dentata (Kryptenlinie) aufeinander. Dabei bilden sie Krypten (Vertiefungen) und Papillen (Erhöhungen). Des Weiteren kann sich am
Abb. 3: Chronische Analfissur mit hypertropher Analpapille und Vorpostenfalte
Abb. 3: Chronische Analfissur mit hypertropher Analpapille und Vorpostenfalte
äußeren Geschwürsrand eine derbe Hautfalte, die Vorpostenfalte, entwickeln. Die seitlichen Wundränder können sich bindegewebig-narbig umwandeln, und im Wundgrund sieht man nicht selten die quer verlaufenden, evtl. bindegewebig-narbig umgewandelten Fasern des inneren Schließmuskels. Gelegentlich kommt es zur Ausbildung oberflächlicher Fisteln. Auch können Abszesse entstehen. Nicht die Dauer des Bestehens der Fissur, sondern das Auftreten der vorgenannten Komplikationen ist typisch für die chronische Analfissur (siehe Abb. 3).

Die sekundären Analfissuren finden sich häufig bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, vor allem beim Morbus Crohn. Aufgrund ihres typischen Aussehens – sie sind oft sehr tief, haben unterminierte Wundränder und eine geradezu charakteristische, livide, sulzig-verdickte Vorpostenfalte bei relativer Schmerzarmut – sind sie oft der erste Hinweis auf diese Erkrankung. Typisch für die Crohnfissuren ist auch, dass sie sich nicht wie die klassische Analfissur dorsal, also bei 6 Uhr, sondern in der Mehrzahl an atypischer Stelle und zudem multipel finden. Sekundäre Analfissuren sind häufig auch erregerbedingt, so z.B. bei Aids, Tuberkulose, Syphilis usw. Auch sind sekundäre Fissuren in Verbindung mit einer Leukämie, ja sogar bei Kuhmilchallergie beschrieben. Sekundäre Analfissuren bei Kindern können ein Hinweis auf sexuellen Missbrauch sein. Des Weiteren gibt es zahlreiche Publikationen über durch Medikamente hervorgerufene Analfissuren bzw. –geschwüre. Dabei handelt es sich um Nebenwirkungen z.B. von Chemotherapien oder Ergotamin, Nicorandil (Bestandteil von in Deutschland nicht erhältlichen Mitteln zur Behandlung der Angina) oder von Isotretinoin (Mittel zur Behandlung schwerer Akne).


Häufigkeit der Analfissur


Es liegen keine aussagekräftigen epidemiologischen Studien zur Prävalenz der Analfissur vor. Bei proktologischen Patienten beträgt der Anteil ca. 10 %.


Altersverteilung bei Analfissuren


Im vierten und fünften Lebensjahrzehnt finden sich jeweils etwas mehr als 25 % der Erkrankungen; der Häufigkeitsgipfel mit ca. 55 % findet sich also bei den 30- bis 50-Jährigen.


Geschlechtsverteilung bei Analfissuren


Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen.


Lebensqualität bei einer Analfissur


In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass die Fissur – im Gegensatz zum Hämorrhoidalleiden – zu einer deutlichen Verminderung der Lebensqualität führt.


Ursachen der Analfissur


Alle diskutierten möglichen Ursachen, wie z.B. ein erhöhter Tonus (Druck) des inneren Schließmuskels – als Ursache oder Folge der Fissur -, Obstipation (Verstopfung), ein Trauma (Verletzung), z.B. durch harte Stuhlmassen, weicher Stuhl, anale Sexualpraktiken, Infektionen im Bereich von Afterdrüsen bzw. deren Ausführgängen usw. sind nicht bewiesen.

Artikelinformationen zu Analfissur (Afterriss)
Autor
Autor

Dr. med. Horst Mlitz

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden


rzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medfhrer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere rzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service