Schliessen


medführer Startseite » Neurologie » Krankheiten » Schlaganfall | Apoplex | Hirninfarkt » Hintergrund / Einleitung

Schlaganfall | Apoplex | Hirninfarkt - Hintergrund / Einleitung

Bei einem Schlaganfall ist die sofortige Krankenhauseinweisung entscheidend für den Behandlungserfolg

Der Schlaganfall - auch Apoplex oder Hirninfarkt genannt - führt durch einen Verschluss einer Gehirnarterie zu einer Blutleere (Ischämie) und zu einem Untergang von Hirngewebe.

Hirninfarkt

Die Rate der Neuerkrankungen bei Schlaganfall liegt bei 150-250 von 100.000 Einwohnern pro Jahr mit einer Sterberate von 100 pro 100.000 Einwohner im Jahr.

Ursachen des Schlaganfalls

Die Ursache des Schlaganfalls kann ein Abgang von Blutgerinnsel (Embolie) aus dem Herzen oder aus dem Blutstromkreis sein, der als Embolus eine Hirnarterie verlegt. Selten treten Verschlüsse der Gefäße durch Fettteilchen (sog. Fettembolie) nach einem Knochenbruch auf.
Ausbuchtungen von Gefäßen (Aneurysmen) oder Entzündungen an den Gefäßwänden können ebenfalls zu Durchblutungsstörungen führen.

Auch verschiedene Bluterkrankungen (mit Zusammenklumpen von Blutzellen) können Ursache eines Schlaganfalls sein.
Risikofaktoren sind erhöhter Blutdruck, Herzerkrankungen, Zuckererkrankung, Fettsucht, erhöhter Alkoholgebrauch (Frauen>40g/Tag, Männer>60g/Tag) sowie Rauchen und Drogeneinnahme. Bei Frauen kann die Einnahme der „Pille“ eine Rolle spielen.

Syptome bei einem Schlaganfall sind:

  • Halbseitenlähmung oder Lähmung eines Armes oder Beines
  • Gefühlsstörungen einer Körperhälfte oder eines Armes oder Beines
  • Auftreten von Lähmungen im Gesicht (hängender Mundwinkel)
  • Sehstörungen
  • Plötzliche Sprachstörungen
  • Epileptischer Anfall

Ein Schlaganfall schädigt meist nur Teile einer Gehirnhälfte. Da die Nervenbahnen einer Gehirnhälfte über Kreuz auf die entgegengesetzte Körperseite ziehen, erklärt dies das einseitige Auftreten einer Lähmung von Arm und Bein bzw. einer Gesichtslähmung auf der Gegenseite.

Behandlung bei einem Schlaganfall

Akutbehandlung
Bei einem plötzlichen Auftreten eines Schlaganfalles sollte eine sofortige Einweisung über den Notarzt erfolgen. Besonders wichtig ist die Angabe des Krankheitsbeginns. Die stationäre Aufnahme sollte möglichst in den ersten 3 Stunden nach den ersten Krankheitsanzeichen erfolgen. Dies entscheidet über den Erfolg der Behandlung des Schlaganfalles. Bleibt das Ereignis des Schlaganfalles unter 3 Stunden, kann man versuchen, unter bestimmtem Voraussetzungen und intensivmedizinischen Bedingungen den Verschluss der Arterie zu öffnen. Dies wird als Lyse bezeichnet. Über eine Vene wird ein das Blutgerinnsel auflösendes Medikament gespritzt. Allerdings sollte der Einsatz dieser Behandlungsmethode in jedem Falle streng geprüft werden, da die Gefahr einer Hirnblutung besteht. Die Sofortbehandlung des Hirninfarktes erfolgt durch Gabe von Sauerstoff, der vorsichtigen Normalisierung des Blutdruckes und des Blutzuckers. Dabei spielen auch die Flüssigkeits- und Temperaturregulierung eine Rolle.

Weitere Behandlung
Eine zusätzliche Behandlung des erhöhten Blutdruckes, Blutzuckers und von Fettstoffwechselstörungen ist meist längerfristig notwendig. Weiterführend sollte abgeklärt werden, ob eine Gefäßoperation bei entsprechenden Verengungen an den Halsgefäßen notwendig ist. Zur Vermeidung einer Lungenentzündung wird Atemtraining, bei Harnwegsinfekten Blasentraining durchgeführt. Weiterhin wird zur Vermeidung von Beinvenenthrombosen und zur Verhinderung von Gelenksveränderungen Physiotherapie verordnet. Eine Anschlussheilbehandlung (Kur) kann oft zur Besserung der Erkrankung führen.

Vorbeugung eines weiteren Schlaganfalls

Um zukünftig das Risiko eines erneuten Hirninfarktes so gering wie möglich zu halten, empfiehlt sich der Einsatz blutgerinnungshemmender Medikamente. Die Art des Medikamentes wird vom Arzt festgelegt und richtet sich nach den Risikofaktoren und Ursachen des Hirninfarktes.


Schlaganfall
- weitere Informationen dazu finden sie auch im Herz/Gefäße-Portal

Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Neurologen, Neurochirurgen und Neuroradiologen

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service