Schliessen


medführer Startseite » Tiermedizin » Kaninchenkrankheiten » Flohbefall beim Kaninchen

Flohbefall beim Kaninchen

Flohbefall beim Kaninchen

Weitere Bezeichnungen: Flöhe, Spilopsyllus cuniculi

Flöhe sind dunkelbraune, seitlich abgeplattete, flügellose Insekten von 3 bis 5mm Größe, die sich durch Blutsaugen ernähren. Zwar gibt es einen speziellen Kaninchenfloh (Spilopsyllus cuniculi), dieser beschränkt sich aber in der Auswahl seiner Opfer nicht nur auf Kaninchen, sondern verachtet auch andere Warmblüter - und die Kaninchenbesitzer - nicht. Auf diesen so genannten Fehlwirten kann der Kaninchenfloh jedoch nicht langfristig überleben. Umgekehrt springen auch Flöhe anderer Tiere (z.B. die der Hunde, Katzen, Mäuse) auf Kaninchen über.

FlohbefallFlöhe halten sich nur zu ihren Blutmahlzeiten auf dem Kaninchen auf. Den Großteil ihrer Eier legen sie in der Umgebung ab, in der sich diese unter günstigen Bedingungen (Trockenheit, Temperaturen über 10°C) in 11 Tagen über drei Larvenstadien zu neuen Flöhen entwickeln.Die Larven leben in Stallritzen und in der Einstreu und ernähren sich von organischem Abfall, vor allem vom Kot erwachsener Flöhe. Bei Innenhaltung bieten vor allem Teppiche, Kissen und Decken optimale Lebensbedingungen für Flöhe und ihre Entwicklungsstadien.Die optimalen Entwicklungsbedingungen in der Außenwelt sind in Mitteleuropa nur im Sommer gegeben. In der Außenhaltung treten also vor allem von Mai bis September Flöhe auf. Durch das milde Klima verschiebt sich dieser Zeitraum jedoch in letzter Zeit. In der Wohnung hingegen herrschen das ganze Jahr über klimatisch günstige Verhältnisse, so dass sich hier ein einmal aufgetretenes Flohproblem auch über den Winter hinziehen kann.Flöhe entwickeln sich vom Ei über verschiedene Larvenstadien zum erwachsenen Floh. Im so genannten Puppenstadium, dem letzten Larvenstadium vor der Wandlung zum erwachsenen Floh, können die Parasiten unbegrenzt verharren. So sichern sie sich ihr Überleben auch unter sehr ungünstigen Bedingungen wie Kälte, Feuchtigkeit oder Nahrungsmangel. Aus diesem Grund ist es möglich, dass sich auch in länger leerstehenden Ställen ein Flohproblem entwickelt.

Ursachen für Flohbefall beim Kaninchen

Der eigentliche Kaninchenfloh (Spilopsyllus cuniculi) tritt fast nur bei Kaninchen auf, die engen Kontakt mit wildlebenden Artgenossen haben. Wesentlich häufiger kommt es zu einer Übertragung von Hunde- oder Katzenflöhen auf Kaninchen.

Ansteckung mit Flöhen

Bei engem Kontakt hüpfen die Flöhe von Tier zu Tier – und auch auf den Menschen.

Leitsymptome von Flohbefall beim Kaninchen

  • Juckreiz
  • Unruhe

Symptome von Flohbefall beim Kaninchen

Flohbefall führt zu starkem Juckreiz und Unruhe im Stall. Sehr starker Flohbefall kann auch zu Blutarmut (Anämie) und Schwäche führen.Zusätzlich spielen Flöhe eine große Rolle bei der Übertragung von Krankheiten wie Myxomatose, Papillomatose, Tularämie und RHD. weiterlesen


Autor
Autor

enpevet.de

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Tierarzt

Kooperationspartner enpevet