Schliessen
medführer Arzt- und Kliniksuche


medführer Startseite » Orthopädie » Krankheiten » Hammerzehe » Behandlung / Therapie

Hammerzehe - Behandlung / Therapie

Behandlung einer Hammerzehe


Konservative Therapie einer Hammerzehe

Wenn eine Hammerzehen-Deformität noch nicht kontrakt, d. h. eingesteift, ist, dann kann man versuchen, sie durch konservative Behandlung der meist zugrundeliegenden Fußdeformität auszugleichen. Das bedeutet, daß etwa ein Senk-Spreiz-Fuß durch gewölbestützende Einlagen behandelt und an den Kleinzehen Zügelverbände oder Nachtschienen und Zwischenzehenorthesen aus Silikon getragen werden. Zehengymnastik kann hilfreich sein; das Schuhwerk muß entsprechend weit und weich gewählt werden.

Das Behandlungsergebnis solcher konservativer Verfahren bleibt leider in vielen Fällen unbefriedigend; kontrakte Fehlstellungen sind für konservative Verfahren ohnehin nicht zugänglich. Vollkommen sinnlos sind Versuche, die 'Hühneraugen' oder Druckschwielen durch entsprechende Salben oder lokales Ausschneiden anzugehen, ohne die Ursache der Fehlstellung zu behandeln.

Operation bei einer Hammerzehe

So wird eine ausgeprägte Hammerzehen-Deformität häufig einer operativen Behandlung zugeführt. Kontraindikationen hierfür sind das noch nicht abgeschlossene Knochenwachstum sowie schwere arterielle Durchblutungsstörungen.

OP nach Hohmann: Die bekannteste Operationsmethode ist die sogenannte OP nach Hohmann. Das Prinzip dieses Eingriffes ist die dauerhafte Korrektur der Fehlstellung durch Teilentfernung des wesentlich fehlgestellten Gelenkes und Sichern einer bindegewebigen Versteifung. Technisch wird so vorgegangen, dass - oft lediglich in regionaler Anästhesie - etwa ein Drittel des Zehengrundgliedes gelenkseitig zum Zehenmittelgelenk entfernt wird, bei entsprechender Fehlstellung auch noch gelenkseitig zum Zehengrundgelenk (OP nach Gocht). Je nach intraoperativem Befund kann die oft verkürzte Strecksehne zusätzlich verlängert werden. Die dann einfach herstellbare Korrektur der Fehlstellung wird durch einen über die ganze Zehenlänge bis in den Mittelfußknochen eingebrachten stabilisierenden Draht gesichert, bis es nach zwei bis drei Wochen zur ausreichenden narbigen Stabilisierung gekommen ist und der Draht entfernt werden kann. Für diese Zeit wird ein sogenannter Vorfußentlastungsschuh, also ein spezieller Verbandsschuh getragen, danach kann rasch wieder auf normales Schuhwerk übergegangen werden.

Alternativ bzw. ergänzend kann die knöcherne Versteifung der betroffenen Gelenke (sogenannte MTP- oder PIP-Arthrodese) vorgenommen werden. Dies ist besonders bei schweren Kontrakturen sinnvoll.

Artikelinformationen zu Hammerzehe
Autor
Portrait Dr. von Bremen-Kühne

Dr. med. Reinhard von Bremen-Kühne

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden


Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service