Schliessen
hoellerhage_skyscraper

medführer Startseite » Neurologie » Krankheiten » Polyneuropathie » Hintergrund / Einleitung

Polyneuropathie - Hintergrund / Einleitung

Polyneuropathie


Bei einer Polyneuropathie handelt es sich um eine häufig auftretende Krankheit der Nerven, die unter anderem durch Stoffwechselstörungen wie Diabetes, übermäßigen Alkoholkonsum oder erbliche Faktoren verursacht werden kann. Betroffen sind meist die Nervenbahnen an den Füßen und Händen: Hier verursacht eine Polyneuropathie Symptome wie Kribbeln, Ameisenlaufen, Taubheitsgefühle und Lähmungserscheinungen. Die Behandlung einer Polyneuropathie stützt sich grundsätzlich auf die Beseitigung der Ursachen.

Definition: Polyneuropathie


Die Polyneuropathie ist eine sehr häufige Krankheit der Nerven. Der Begriff „Polyneuropathie“ bedeutet aus der griechischen in die deutsche Sprache übersetzt: „Krankheit vieler Nerven“. Betroffen sind zumeist die Nervenbahnen an den Füßen und Händen, wobei Kribbeln, Ameisenlaufen, Brennen und Stiche, aber auch Einschlafen einzelner Zehen oder Finger auftreten. Der Neurologe spricht dann von einer sensiblen Betonung. Lähmungen, auch im Gesicht, können auftreten. Die Betonung ist dann motorisch. Wenn beide Gliedmaßen von einer Polyneuropathie betroffen sind, ist der Befall symmetrisch. Das ist im Spätstadium oft der Fall; zu Beginn können die Beschwerden jedoch nur in einem Vorderfuß sein oder nur am Kleinfinger.

Ursachen einer Polyneuropathie


Häufige Ursachen für eine Polyneuropathie sind Zuckerkrankheit, Nieren- und Stoffwechselstörungen, Entzündungen und von Tumoren ausgesonderte Stoffe und Schadstoffe der Umwelt, u.a. Schwermetalle und Chemikalien. Auch eine Chemotherapie und Arzneistoffe können Nebenwirkungen an den Nerven verursachen. Hier ist eine genaue Analyse der eingenommenen Medikamente notwendig, um Nutzen und Risiken abzuwägen.

Die Abstinenz von Alkohol ist eine erste notwendige Maßnahme, da Alkohol nach Diabetes die zweithäufigste Ursache für eine Polyneuropathie ist. Auch hier gilt natürlich die Regel: „Die Dosis macht das Gift“. Vererbliche Ursachen für eine Polyneuropathie können durch Blut-und Gewebeuntersuchungen eingegrenzt werden. Hier hilft die Nachschau, ob es spezielles Schuhwerk oder Fälle von Klumpfüßen innerhalb der Familie gab.
letzte Aktualisierung: 22.07.2014

Artikelinformationen zu Polyneuropathie
Autor
Dr. Andrej Krücken

Dr. med. Andrej Krücken

Zur Webseite
Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Neurologen, Neurochirurgen und Neuroradiologen

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular


Anzeigen Service