Schliessen


medführer Startseite » Brustkrebszentren » Therapie » Nebenwirkungen und Folgen der Brustkrebs Therapie » Nebenwirkungen und Folgen

Nebenwirkungen und Folgen der Brustkrebs Therapie - Nebenwirkungen und Folgen

Welche Nebenwirkungen haben die einzelnen Therapiemöglichkeiten?

Nach Operation der Brust können Narben, kosmetische Veränderungen und Schmerzen auftreten. Durch Entfernung der Achsellymphknoten und durch evtl. notwendige Bestrahlung der Lymphabflusswege besteht das Risiko einer Lymphstauung, die zu einer Verdickung des Arms führen kann (Lymphödem). Hier können entstauende Maßnahmen helfen (Lymphdrainage). Häufige Nebenwirkungen der Chemotherapie sind Übelkeit und Erbrechen, die sich allerdings mit wirksamen Medikamenten heute gut bekämpfen lassen, und ein vorübergehender Haarausfall. Sowohl durch Chemotherapie als auch durch Hormon- bzw. Antihormontherapie wird bei jüngeren Patientinnen die Funktion der Eierstöcke beeinträchtigt und sie kommen in die Wechseljahre mit den entsprechenden Symptomen. Welche Behandlung hier in Frage kommt, muss individuell entschieden werden.



Langfristige Behandlung mit Tamoxifen, einem Östrogengegenspieler (Antiöstrogen) kann evtl. das Risiko der Erkrankung an einem bösartigen Tumor der Gebärmutterschleimhaut erhöhen. Eine Strahlenbehandlung ist in der Regel sehr gut verträglich, selten treten Hautreizungen und ein Ödem der Brust auf, die Veränderungen sind meist nur vorübergehend.

Verwendete Quellen:

Prof. Dr. med. Prof. h.c. Christof Sohn
Dr. med.
Florian Schütz


Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Brustkrebsspezialisten

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service

Tumor ist nicht gleich Tumor