Schliessen
Banner_Eichelbaum.jpg

medführer Startseite » Brustkrebszentren » Diagnose » Mammographie

Mammographie

Die Untersuchung der Brust mittels Mammographie


MammographieDie Mammographie ist der sogenannte goldene Standard in der Diagnostik der Brust und kann durch kein anderes Verfahren ersetzt werden. Bei der Mammographie werden Röntgenbilder der Brust in verschiedenen Ebenen aufgenommen. Standardeinstellungen bei der Mammographie sind die Ansicht von oben nach unten (sogenannte: cranio-caudale Ansicht), von mittig nach außen (medio-lateral) und von schräg vorne mittig nach hinten außen (oblique Ansicht). Darüber hinaus können Spezialaufnahmen notwendig sein, um zum Beispiel die Achselhöhle oder das Dekolleté besser darzustellen oder bestimmte Areale zu vergrößern.

Mit der Mammographie können schon sehr früh nicht tastbare Knoten dargestellt werden


Da die Mammographie ein Röntgenverfahren darstellt, wird sie in aller Regel nur einmal pro Jahr im Bereich der Brust angewandt. Die Mammographie hat den großen Vorteil, dass sie zum einen sehr frühe und noch nicht tastbare Krebse aufspüren kann und darüber hinaus sogen. Mikroverkalkungen in einer bestimmten Gruppierung darstellen kann. Wenn nämlich diese Mikroverkalkungen in einer bestimmten Gruppierung und Anordnung auftreten,  können sie der entscheidende Hinweis auf ein sogenanntes ductales Carcinoma in situ geben. Die Mammographie ist unter Umständen in der Lage, den lokalen Krebs aufzuspüren, bevor er sich in einen invasiven Krebs wandelt.


Dichtes Brustdrüsengewebe bei jungen Frauen ist der limitierende Faktor der Mammographie


Der limitierende Faktor der Mammographie ist die Dichtheit des Gewebes. Da die Gewebsdichte bei Frauen unter dem 40. Lebensjahr deutlich größer ist als bei Frauen jenseits dieses Alters, führt die Mammographie hier in der Regel nur eingeschränkt zu einer Aussagekraft und wird daher nur sehr zurückhaltend eingesetzt. Nach dem 40. Lebensjahr, so zeigt die Erfahrung, ist die Mammographie die ideale Methode zur Früherkennung des Brustkrebses. Die Dichte des Gewebes ist bereits soweit reduziert, dass eine gute Aussage über die Beschaffenheit des Brustdrüsengewebes möglich ist.

Häufig wird gefragt, ob nicht statt einer Mammographie eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden kann. Die Ultraschalluntersuchung kann auf keinen Fall die Mammographie ersetzen, da die Ultraschalluntersuchung eine ganz andere Eigenschaft des Gewebes aufzeigt als die Mammographie. Dies lässt sich anhand folgendem Beispiel verdeutlichen: Beide Seiten einer Münze sollen vollständig erfasst werden. Mit der Mammographie schauen Sie nur die eine Seite der Münze an, mit der Ultraschall-Diagnostik die gegenüberliegende Seite. Wollen Sie also die Münze als Ganzes sehen,  müssen Sie beide Seiten anschauen. In der Abklärung der Brust sind beide Verfahren ergänzend notwendig, um eine maximale Sicherheit in der Diagnostizierung von Brustbefunden zu erhalten. Die Ultraschalluntersuchung ist also nicht in der Lage, die Mammographie zu ersetzen und umgekehrt.

Vorteil der Mammographie: Objektivität


Die Mammographie hat zahlreiche Vorteile. Die Brust wird bei der Mammographie in einem Übersichtsbild in zwei Ebenen dargestellt. Diese Bilder können auch von unabhängigen weiteren Experten beurteilt werden. Dies hat für die Objektivität und die Qualität des Verfahrens einen extrem hohen Stellenwert. Die Anwesenheit der betroffenen Frau ist nicht zwingend erforderlich zur Qualitätssicherung einer Doppelbefundung, die beispielsweise 1-2 Wochen nach der durchgeführten Untersuchung erfolgen kann, um die Qualität und Sicherheit der Diagnostik zu erhöhen. Leider fehlt diese Objektivität bei der Ultraschalluntersuchung.

Die Strahlenbelastung der Mammographie wurde deutlich reduziert


Häufig werden folgende Vorbehalte gegen die Mammographie geäußert:
  • Die hohe Strahlenbelastung durch die Röntgenuntersuchung
  • Die schmerzhafte Quetschung der Brust bei der Mammographie
Zu häufige Röntgenuntersuchungen können das Gewebe des Körpers dazu bringen, sich zu einer Krebserkrankung zu entarten – so auch die Mammographie. ABER: Die moderne Mammographie hat die benötigte Röntgendosierung in den letzten Jahren deutlich reduziert. Die heute verabreichte Röntgendosis bei einer normalen, analogen Mammographie, und erst recht bei einer digitalen Mammographie, ist so gering, dass sie mit der Strahlenbelastung während eines Kurzstreckenfluges vergleichbar ist. Wenn wir in unserer heutigen mobilen Zeit überlegen, wie häufig und unkritisch wir in ein Flugzeug einsteigen, so sollte eine Mammographie pro Jahr wirklich nicht mehr ins Gewicht fallen.

Quetschung der Brust bei der Mammographie ist unangenehm, aber ungefährlich


Die Quetschung der Brust bei der Mammographie ist für die Frau unangenehm und kann schmerzhaft sein. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, teilen Sie es deutlich der Assistentin mit, damit diese darauf eingehen kann. Für Sie ist es wichtig zu wissen, dass die Quetschung der Brust bei der Mammographie jedoch kein Risiko für die Entstehung von irgendwelchen krankhaften Veränderungen birgt.
letzte Aktualisierung: 21.07.2014

Verwendete Quellen:

Prof. Dr.med. Prof. h.c. Christof Sohn
Dr. med.
Florian Schütz


Als Autor anmelden

Spezialisten finden

Hier finden Sie Ihren Brustkrebsspezialisten

Ärzte fragen

Sie suchen einen Spezialisten?
medführer hilft Ihnen weiter.
Senden Sie Ihre Anfrage an unsere Ärzte in Kliniken und Praxen.

zum Anfrageformular

Anzeigen Service

Tumor ist nicht gleich Tumor